Mittwoch, 27. November 2013

Erste "Auftragsarbeit" - Schuhschrank

Nachdem ich mir in der Bekanntschaft eine gewissen "Ruf" erarbeitet habe, das ich dann doch individuelle Möbel herstellen kann (auf Amateur-Niveau), hat es auch nicht lange gedauert, bis die erste Anfrage kam. Vom Schwager, der wollte einen Schuhschrank passend in die Nische des Eingangsbereichs.
Da sich das Ganze auch preislich in einem gewissen Rahmen halten sollte, bin auch auf beschichtet Spanplatte gestoßen, die ich bei uns im örtlichen Baumarkt im Design "Endert Eiche" gefunden habe. Das ist eine recht dunkle und leicht strukturierte Oberfläche, die den Geschmack meines Schwagers auch traf.
Den Korpus des Schuhschranks habe ich, wie mittlerweile jedes Projekt, mit Google Sketchup gezeichnet. Hier der Entwurf:


Die Herausforderung bei diesem Schrank und im Prinzip jeden Schuhschrank, ist die geringe Tiefe mit 28cm in die ja dann auch Schuhgröße 45 passen muss.
Bei den kaufbaren Exemplare, von denen ich auch noch einen zu Hause habe, wird es mit Schrägstellung der Klappen und darauf befestigte Plastik Halterungen gelöst, in die die Schuhe dann reingesteckt werden. Finde ich jetzt nicht so toll gelöst, da auch oft die Spitzen der Schuhe anstoßen.
Ich habe mir ein anderes Konstrukt ausgedacht, welches ich auch schon im Garderobenschrank bei mir zu Hause angewandt habe.




Die beschichteten Spanplatte habe ich, aus Mangel einer Tauchsäge, wieder bei uns zu Hause in der Baywa zusägen lassen. Hier sieht man ein paar der Korpusteile.












Verbunden werden alle Teile wieder mit dem Hettich System Rastex 15, das ich mittlerweiel sehr gerne nutzen und auch empfehlen kann. Gekauft habe ich die Beschläge hier, einem wirklich zuverlässigen und schnellen Versandhändler für Beschläge aller Art.












Das Loch für den Verbindungsdübel bohre ich mittlerweile mit einer Bohrlehre von Hettich, zu sehen auf diesem Blog unter Werkzeuge.Die Lochreihe und das Schraubloch für den Verbindungsdübel habe ich dann mit em 5mm Bohrer erledigt. Für die Lochreihe habe ich mir eine kleine Schablone gebaut mit den entsprechenden 32mm Abständen.










 

Was ich allerdings immer noch nicht pefekt hinbekommt, ist das ausrissfrei bohren der Lochreihe, wobei ich einen Großteil des Übels auf die mindere Qualität den Spanbeschichtung der Baumarktplatte schiebe.









Auf der Rückseite habe ich dann ein Nut auf meinem kleinen Oberfräsentisch eingefräst für die 5mm Rückwand.












Das Bügeln der Leinkanten gehört natürlich auch zum ordentlichen Handwerken dazu.












Hier wurde in die Türen eine Topflochbohrung für das Türscharnier, auch von Hettich, mit einem Forstnerbohrer eingebohrt.










Auf der Gegenseite passt die Scharnierplatte ja perfekt in die 32mm Lochreihenbohrung.










Ein versenkter Türgriff wird ebenfalls mit eine Forstnerbohrer versenkt und dann eingeklopft.































Die Schublade habe ich aus 12mm Multiplex gefertigt.













Für den Boden habe ich über den Frästisch eine 6mm Nut eingefräst.

 
Passt. Die Front wird aus der beschichteten Spanplatte bestehen.

















Als Schubkastenführung habe ich von Hettich das System Quadro V6 Vollauszug mit Silent System 250mm eingebaut. Dafür wird zuerst im hinteren Teil der Schublade in der Breite der Führung ein Stück ausgestemmt.







Danach noch ein Loch gebohrt, in das die Führung das gesteckt wird.












Mit einer Dübellehre habe ich dann in die Front der Seitenteile je zwei 6mm Löcher gebohrt und entsprechend auf die beschichtete Front übertragen.









Hier die fertige Schublade, nur der Griff fehlt noch.
















Die einzelnen Fächer für die Schuhe im Schrankl habe ich schräg eingebaut, so das auch größere Schuhe reinpassen. Damit diese nicht verrutschen sind die Regale mit einer Anti-Rutsch-Matte bezogen und an der Front mit einer Leiste versehen, die auch das Abrutschen stoppt. Als kleine Design-Überraschung hab ich die Leisten und auch die Schublade noch rot lackiert.
Aber seht selbst, hier das Endergebnis (teilweise mit Blitz und teilweise ohen fotografiert, daher auch die Farbunterschiede der Oberfläche).
Zuerst der Hochschrank:





 Und zusammen mit dem niedrigeren Teil:



















Kommentare:

  1. Schöner Bericht - und über den Schrank wird sich dein Schwager mit Sicherheit sehr freuen :)

    Grüße,
    Nico

    AntwortenLöschen
  2. Nabend,

    jetzt erst gesehen. Auch wenn ich kein Freund von Spanplatte bin, die Schränke sind schön geworden.
    Gegen unsaubere Bohrlöcher helfen scharfe Bohrer und mehr Drehzahl. Dafür bringt ein normaler Akkuschrauber zu wenig Touren.

    Grüße

    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michael,
    vielen Dank für deinen Kommentar und den Tipp. Einen guten Bohrer hab ich mir eigentlich extra gekauft, aber das mit der Drehzahl muss ich dann doch mal ausprobieren.
    Gruß
    Martin

    AntwortenLöschen
  4. Ja Schwager freut sich drüber. Schrank passt wie eine 1 und Schuhe in Größe 43 passen perfekt rein.

    AntwortenLöschen
  5. Um perfekte Bohrlocher zu erhalten, am besten einen 5mm Dübelfräser in die Oberfräse und ab geht's!
    Dein Schrank sieht wirklich toll aus

    AntwortenLöschen