Montag, 20. Januar 2014

Werkbank fertig - Mit Video

Nachdem ich mir im Baumarkt eine 19mm MDF Platte besorgt habe, ging es weiter mit dem Bau der Werkbank als Multifunktionstisch.


Mit meiner alten Bohrmaschine und einem Forstnerbohrer habe ich dann im Abstand von 8cm Löcher eingebohrt, um entsprechend den Tisch mit den Zwingen von Festool zu nutzen.


Auch die Frontseite, also die senkrecht stehene Platte wurde mit einer Zweierreihe Löcher versehen, um Werkstücke auch hochkant einspannen zu können.

  

An den Stellen an denen die Platte auf der Unterkonstruktion befestigt wird, konnte ich natürlich keine Löcher bohren.

Hier sieht man nun das Endergebnis.

Und nun zu meinem ersten Video:
Angeregt durch viele andere Blogger wie Heiko, Marc und Andi, die auch sehr gerne Videos erstellen um ihre Projekte bzw. Arbeitsschritte zu präsentieren, habe ich mich nun auch an mein erstes Video gewagt.
Passend zum Bau der Werkbank werde ich mal kurz zeigen, wie bei mir das Einbringen der 20mm Löcher mit einem Forstnerbohrer gelungen ist. Andi hat dies ja auch schon entsprechend gepostet.

Also dann viel Spaß bei meinem ersten Video, mögen noch viele weitere folgen....

 













Kommentare:

  1. Moin,
    na, das Ganze nimmt doch langsam Gestalt an. Ich muss allerdings noch etwas los werden. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man so viele Löcher in der Oberfläche der Werkbank gar nicht braucht. Man denkt zuerst, man wäre damit so flexibel. Aber wichtig sind nur die Löcher in der ersten Reihe und vielleicht ein oder zwei in der Mitte. Daher hätte ich die Löcher bei Bedarf gebohrt. So fallen kleine Dinge und auch Dreck und Staub immer schön genau durch diese Löcher nach unten. Ich wollte das damals auch mit meiner Hobelbank (siehe Homepage) machen. Wie gut, dass Bernhard Kühnen mir das ausgeredet hat.
    --
    Dirk

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dirk,
    danke für den Hinweis und ganz ehrlich, ich weiss auch noch nciht wofür ich die ganzen Löcher benötige. Einerseits denke ich es sind zu wenig und andererseirts viel zu viele. Ich denke die nächsten Projekte werden es zeigen.
    Gruß
    Martin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martin,

    diese Löcher in der Werkbank machen süchtig. Ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, ohne zu arbeiten.

    Ich kann dir die Hebelzwinge FS -HZ 160 sehr warm ans Herz legen. Die beißen wirklich zu und sind etwas komfortabler. Und man braucht eh mehr von den Festool Clamps.

    Viel Spaß weiterhin,

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  4. Servus Martin,
    erstmal Glückwunsch zu deiner neuen Werkbank!!
    Deine Bedenken bzgl. den "paar" Löchern in der Werkbank halte ich für unbegründet. Ich bin immer wieder froh dass der MFT so viele gleichmäßig verteilte Löcher hat. Auch an der Front wirst du noch deine Freude daran haben, wenn du schwere Bretter oder sonstiges befestigst und dafür zwei oder mehr Zwingen verwenden kannst. Und durch die große Anzahl an Löchern kannst du dein Werkstück nach deiner Arbeitsposition ausrichten und musst dich nicht nach deinem Werkstück entsprechend positionieren. Also alles halb so wild.
    Wie der Andi schon geschrieben hat, die Hebelzwingen FS-HZ 160 sind wirklich ihren Preis wert. Ich hab zwei von denen und arbeite unheimlich gerne damit. Das Werkstück sitzt dann wirklich bombenfest und die Zwingen lösen sich auch nicht. Die kleinen Schraubzwingen kosten im Paar je wesentlich weniger, sind ihren Preis genauso wert, allerdings halten die z.B. beim Hobeln nicht so gut wie die Hebelzwingen. Sind dafür allerdings durch die Schraube variabler an Werkstücke anzupassen.

    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  5. Moc pěkné stránky ! Přema Plzeň.

    AntwortenLöschen