Freitag, 7. November 2014

Getränkeschrank für Küche

Nach unserem Umzug in das neue Haus, haben wir unsere alte Küche mitgenommen, da sie eigentlich ohne viel ändern zu müssen, in den neuen Grundriss passte. Einzig und allen die Eckverbindung der U-förmigen Küchen musste ich ein bisschen überdenken.
Hier gab es ein bisschen Platz und wir wollten kein Vermögen für einen neuen Eckschrank ausgeben, den wir dann ja idealerweise vom Küchenhersteller bestellen müssten und das kostet.
Also habe ich einen schnellen Plan für einen Getränkeschrank gezeichnet, in den wir dann Milch und PET Flaschen lagern können.

 
Offen bleibt er natürlich nicht, sondern mit zwei Schubladen und den entsprechenden Blenden.

Hier sieht man nochmal sehr schön die bestehende Lücke in der Eckverbindung der Küche. Den von hier aus gesehenen rechten Schrank, konnte ich nicht weiter nach rechts verschieben,sonst hätte es nciht mehr mit den darauf folgende Schränken und der dann kommenden Tür gepasst.

Als Material habe ich beschichtete Spanplatte Endert Eiche aus der Baywa genommen, mit der treffe ich ganz gut die Korpusfarbe der bestehenden Küche.


Hier habe ich dann erstmal grob die Maße mit den entsprechenden Getränken überprüft. Den Zuschnitt der Korpusteile hab ich dann auch gleich im Baumarkt machen lassen.


Der Korpus war dann auch sehr schnell zusammengeschraubt, da ich ja nicht auf unsichtbare Verbindungen achten musste. Verschwindet eh alles unter der Arbeitsplatte und zwischen den anderen Küchenschränken.

Anschließend noch ein paar passende Sockelfüße und schon steht der Schrank auf eigenen Beinen.


Für die Schubläden habe ich dann 15er Multiplex mit der Tauchsäge zugeschnitten...
....und die Nut für den Boden mit meiner kleinen Frästischvorrichtung eingefräst.



Als Schubauszug hab ich das erste Mai die von Blum und zwar die Tandem Vollauszüge gedämpft genutzt.



Sind preislich ähnlich wie die von Hettich, bieten aber umfangreichere Verstellmöglichkeiten.


Am Korpus sind die Schienen auch schnell befestigt, wobei ich mir speziell immer in diesen Situationen einen Zentriebohrer wünsche. Naja Weihnachten ist ja nicht mehr weit....


So, Flasche passt immer noch und die zwei Schubläden sind drin.




 Dann ging es mal wieder an meine Lieblingsbeschäftigung, Bügeln....


Und dann war es auch schon so weit. Die Stunde der Wahrheit. Hab ich richtig gemessen und der Schrank passt unter die Arbeitsplatte?


Zunächst mal habe ich noch eine Eckverblendung angebracht, für den Übergang auf den nächsten Unterschrank.

Dann das Ganze reingeschoben, und...passt!

 


Die Schubladen eingesetzt mit den passenden Griffen (hatte ich noch original) und schon fertig.

 
 Euer Hobbywerker.

Kommentare:

  1. Das passt ja 1A und sieht auch noch hevorragend aus - Hut ab! Zwei Sachen allerdings:

    1. Wie hast Du die Fronten an den Schubladen befestigt? Einfach angeleimt?
    2. Kann es sein, dass die "Faserrichtung" des Furniers einmal waagerecht und einmal senkrecht steht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo marc lieber spät als nie. Die Fronten der Schubkästen Habe ich von innen verschraubt. Und ja, die faserrichtung ist unterschiedlich, da hab ich beim Zuschnitt nicht aufgepasst . Grüße Martin

      Löschen